Kategorie-Archiv: Asien

Nordthailand

Wider allen Warnungen man könne die Grenze (Laos/Thailand) nicht mit ausländischen Motorrädern überqueren, haben wir es in den Norden Thailands geschafft.Wir genossen noch einmal den kurvigen Norden und entschlossen uns in Chiang Mai unsere Bikes weiter zu verschachern, weswegen wir sämtliche Hostels mit Verkaufsanzeigen für unsere Kisten plakatierten.
Leider meldeten sich nur wenig Leute und wir entschieden, der Sache etwas Zeit zu gewähren und derweilen unsere Reisebekanntschaft Boris in Pharo zu besuchen.
Boris traffen wir in Luang Namtan in Laos und verstanden uns auf Anhieb mit dem 50 jährigen Ex-Ostberliner. Er lebt seit 15 Jahren in Thailand und hat die einzige Pferdefarm im Land.

Unser Freund Boris mit seiner netten Frau Mila und Nora und Cara

Unser Freund Boris mit seiner netten Frau Mila, Nora und Cara

( www.thaihorsefarm.com )
Wir planten lediglich eine Übernachtung bei Boris und blieben letzten Endes eine Woche. Boris verwöhnte uns mit echtem deutschen Brot, Rollmops, geiler Leberwurst und zauberte sogar Blutwurst auf den Tisch-so dass uns jetzt noch der Zahn tropft wenn wir daran denken.Im Gegenzug schippten wir ein bißchen Pferdeäpfel und halfen hier und da. Anna begleitete als deutsch-englisch Übersetzerin eine 4Tägige Reittour zu den indigenen Lahu-dörfern in den Bergen…

In der Lahu-hütte

In der Lahu-hütte

2 tolle Frauen...Anna und Nora

2 tolle Frauen…Anna und Nora

…..während Boris und ich Verpflegung einkauften und diese ausfuhren.
Zwischenzeitlich mietete ich mir ne 250cc KLX Enduro und crosste durch die herrlich matschige Bergwelt Pharos.

;)

ūüėČ …ich glaube nur fliegen ist schöner!

Abends trafen wir uns dann alle wieder in den Lahu-dörfern zum gemeinsamen traditionellen Abendessen. Am 3 Tag tat sich für mich dann die einmalige Gelegenheit auf mit den Lahus zum jagen zu gehen.

Aufbruch zur 2 tägigen Buschrattenjagd...mit Musketen zum Hallali

Aufbruch zur 2 tägigen Buschrattenjagd…mit Musketen zum Hallali

Boris bequatsche die beiden Jäger und ich kam somit in den Genuß 2 ganze Tage und eine Nacht im Hochland-Dschungel fern der Zivilisation Buschratten und Vögel zu jagen.

Unsere Bananenblätter-Unterkunft für die Nacht.

Unsere Bananenblätter-Unterkunft für die Nacht.

Ratteneintopf (Eingeweide werden mit gekocht) un die Lahus schmatzten

Ratteneintopf (Eingeweide werden mit gekocht) und die Lahus schmatzten

Wir hatten eine großartige Woche mit Boris und seiner tollen Familie und mussten uns quasi frei kämpfen, da man uns nicht mehr gehen lassen wollte. Aber eins ist sicher irgendwann wollen wir wieder kommen.

Lina und ihr Knuddelhuhn

Lina und ihr Knuddelhuhn

Letztlich sind auch die Motorräder verkauft und wir wieder an öffentliche Verkehrsmittel gebunden, doch denken wir gerne an die schönen 2 Monate auf unseren Feuerstühlen zurück.
Bilder sagen bekanntlich mehr als Tausend Worte und ein Video mehr als tausend Bilder, deshalb hier ein beinhartes Video von 2 beinharten Typen :  zum Video


 

Chaos in Laos

Laut Maps nur 30min – doch nach reellen 2,5 Stunden katastrophaler „Strassen“ Verhältnissen passieren wir die Grenzstation „Na Meo“ und betreten zum ersten mal Lao-Land.

Ohne Worte

Ohne Worte

Unsere Feuerstühle kosten uns jeweils 25$ , dann dürfen auch sie einreisen.
Nach erhalten des Einreisestempels werden wir direkt vom laotischen Monsunregen willkommen geheißen…. aber wir sind ja nich aus Zucker.
Am selben Abend erreichen wir noch in der Dämmerung die Kleinstadt Vieng Xai (tropfnass).
Über Laos wussten wir gerade mal wo es sich befindet aber das sollte sich am nächsten Tag ändern.
Zufällig landeten wir direkt in der „Geburtsstätte“ Laos und genossen eine beeindruckende Führung, durch die nicht allzu alte und traurige Geschichte des Landes.

Hier quasi der gleiche Werdegang wie im Nachbarland Vietnam,¬† erging es Laos ähnlich : Franzosen…Kolonie Indochina…Franzosen weg – aber nun wird es Interessant!!:

Laos wurde als unabhängiges Land anerkannt, da begannen im Jahr 1964 US-Bomber (ohne jegliche Kriegserklärung) den Nordosten und das gesamte Gebiet entlang des Grenzverlaufs zu Vietnam zu bombardieren.
Dafür gab es zwei Gründe: zum einen wollte man den Nachschubweg (Ho chi Minh Pfad) der Viet Cong zerstören -das Wegenetz kreuz und quer beider Länder.
Und zweitens: die kommunistisch motivierte Pathet Lao Bewegung im Nordosten zerstören, die ein unabhängig kommunistisches Lao anstrebten.(nachvollziehbar, nach Jahren französischer Knechtschaft)

Der Kopf der Pathet Lao und späterer Präsident¬† Phomvihane operierte versteckt 9 Jahre lang in einer der zahllosen Höhlen bei Vieng Xai zum Schutz vor den US Bomben.

Eine der Vieng Xai Höhlen

Eine der Vieng Xai Höhlen

Im Gegensatz zu Vietnam in dem nur militärische Ziele im Fokus des US-Bombardements standen, wurden in Laos zudem zivile Einrichtungen, inklusive der Bevölkerung ins Ziel genommen.
Die Menschen wussten nicht einmal warum sie plötzlich bombardiert wurden und flohen ebenfalls in Höhlen und lebten fast ein Jahrzehnt „unter Tage“.
Nichts vor den Höhlen durfte auf menschliches Leben hindeuten, alle Tiere welche weißes Fell oder Gefieder hatten, mussten getötet werden (zB Hühner mit weißem Gefieder), da die Piloten sonst die Höhle unter Beschuss nahmen, falls Sie sie entdeckten.
Wir besuchten eine Höhle deren Eingang durch vorige Bombenexplosionen freigelegt wurde (Büsche und Bäume verdeckten zuvor den Eingang).Als die Piloten die Höhle ausmachten, in der sich 376 Kinder und Kranke befanden, schossen Sie eine ferngelenkte Rakete in die “ Lazarett-höhle“ ….natürlich starben alle.

Hier flog am 24 November 1968 die US-Rakette rein und tötete 376 Kinder und Kranke

Hier flog am 24 November 1968 die US-Rakette rein und tötete 376 Kinder und Kranke

Bittere Fakten: von 1964 bis 1973 warfen die USA knapp 2,5 Millionen Tonnen Bomben in 580 000 Flügen ab (275 Millionen Streubomben ).
Nimmt man die Anzahl über den Zeitraum wurde über Laos in 9 Jahren durchschnittlich alle 8min eine Bombe abgeworfen.
Teilweise waren die Bomben für Vietnam bestimmt, aber da aufgrund schlechter Sicht o.ä das geplante Ziel nicht ausgemacht werden konnte, flogen die Piloten zurück, und da es zu gefährlich war mit der Bombe zu landen, wurde Sie einfach über Laos abgeworfen.

Einer der unzähligen US-Bombenkrater

Einer der unzähligen US-Bombenkrater

30% der Bomben sind Blindgänger und die töten noch heute Reisbauern und spielende Kinder (manche der Splitterbombletts sind tennisballgroß, schön gelb und grün).Geschätzte 75 Millionen Blindgänger gibt es zum jetzigen Zeitpunkt.
Laos ist das am schwerst bombardierteste Land der Welt!!!

Blindgänger-deko in manchen Dörfern sahen wir die Dinger als Schulglocke

Blindgänger-deko in manchen Dörfern sahen wir die Dinger als Schulglocke

Wir machten uns wieder auf um nach Ponsavan zu fahren, unterwegs sollte es heiße Quellen geben welche wir besuchen wollten.
Als wir ankamen versuchten wir den genauen Ort der Quellen raus zu finden aber keiner verstand was wir wollten. Durch Zufall trafen wir die einzige Person im Kaff die Englisch sprach -den ansässigen Englischlehrer. Er meinte, er bringe uns zu den Quellen wenn wir ein Bier mit ihm trinken und am nächsten Tag seine Schule besuchen, so dass seine Schüler mal die Gelegenheit bekommen mit Fremden zu sprechen und das gelernte anwenden können- außerdem wisse er wo wir günstig schlafen könnten. Also abgemacht Bier, Quellen dann Schulbesuch.Die Quellen waren allerdings so heiß das man nicht rein konnte.
Als wir dann am nächsten morgen um 08:00 in der Schule antanzten, um unser Versprechen einzulösen, packte er aus…. wir sollen nicht nur ein bisschen mit den Schülern im Pausengespräch quatschen… nee, wir wurden aufgeteilt, um in den verschiedenen Klassen 1,5 Stunden Englisch zu unterrichten.
Aber nun hatte er uns, also standen wir jeweils vor vierzig 10-18 Jährigen und gaben alles.

Anna und ihre Klasse

Anna und ihre Klasse

Anschließend wurden uns noch eine Hölle gezeigt -quasi als Gegenleistung und dann düsten wir auch wieder weiter.
Weiter Richtung Ponsavan und Luang Prabang und Richtung Thailändische Grenze.

Beim ersten Sonnlicht kamen die "bettel Mönche" von Luaprabang

Beim ersten Sonnlicht kamen die „bettel Mönche“ von Luaprabang

Den trafen wir unterwegs...und Anna und er wurden dicke Freunde

Den trafen wir unterwegs…und Anna und er wurden dicke Freunde

Kurzer Badespass...ne minute später kam ein Truck und das Schwimmbad hatte kein Wasser mehr.

Kurzer Badespass…ne minute später kam ein Truck und das Schwimmbad hatte kein Wasser mehr.

1000 von Steinkrügen entstanden ungefähr 300 v CH. Keiner weiß wofür sie gemacht worden

1000 von Steinkrügen entstanden ungefähr 300 v CH. Keiner weiß wofür sie gemacht worden

Alles was kreucht und gleicht soll super heilend sein...wir bleiben skeptisch

Alles was kreucht und fleucht soll super heilend sein…wir bleiben skeptisch

Anna war bummeln in der Stadt und ich rockte den Laotischen Dschungel

Anna war bummeln in der Stadt und ich rockte den Laotischen Dschungel

Das erstmals das wir einen Skolopender sehen....wohl auch gesund

Das erstmals das wir einen Skolopender sehen….wohl auch gesund

Vietnam und wie alles kam wie’s nun ist

So nu gibt’s etwas Geschichte für Fortgeschrittene – in deutschen Klassenzimmer reduziert sich Geschichte ja leider nur auf Weimarer Republik und 2ter Weltkrieg.
Vietnam hat auch so einiges brisantes zu bieten!!!
Wir beginnen 1862 (die komplexen Dynastien davor lassen wir mal schön weg).
Also , 1862 krallten sich die Franzosen das Land und schöpften nach bewertem kolonial System ordentlich ab (Lokale Führer bleiben, müssen jedoch Abgaben leisten und die frz. Interessen durchsetzen). Vietnam, Kambotcha, Laos waren zusammen gefasst Indochina.Thailand nicht, denn da bekamen die Franzmänner auf den Sack und Thailand blieb unabhängig. Die Kolonie Indochina hielt bis 1941, denn in Europa unterlag das französische Mutterland plötzlich dem dritten Reich und Paris war zur offenen Stadt erklärt worden.
Die Nazis erlaubten ihrem Verbündeten Japan ab sofort Vietnam militärisch zu nutzen. Die Vietnamesen jedoch nutzten die französische Betäubtheit und lehnten sich gegen die¬† bestehenden Herren auf. Diese Revolte wurde unter der Führung Ho Chi Minh zusammen gefasst und nannte sich ab sofort Viet Minh und Vietnam wurde somit unabhängig. Die Japaner besetzten 1945 Vietnam, kapitulierten jedoch im selben Jahr (Hiroshima\Nagasaki).
Nun sah Frankreich nach Beendigung des 2.WK die Chance die verlorenen Gebiete Indochinas wieder einzuheimsen. Also landeten frz. Truppen in Saigon und versuchten den Norden Vietnams freizukämpfen, doch die Minh’s waren hart und 1954 wurden die Franzosen in der Schlacht um Dien Bien Phu geschlagen und endgültig aus dem Land gekickt. Dieser Akt nannte sich der erste Indochinakrieg und anschließend teilte sich Vietnam in Nord und Südvietnam.
Der Norden stand unter Einfluss von Russland und dem kommunistischen China, im Süden waren die Amis am werkeln (es war ja auch kalter Krieg).
Als 1960 Nordvietnam mehr und mehr Druck auf die bröckelnde Regierung des Antikommunistischen Südens ausübte und ein gemeinsames kommunistisches Vietnam absehbar war, griffen die Amerikaner ein. Sie unterstützten die Südvietnamesischen Truppen und bombardierten den Norden des Landes. Die Russen unterstützten die Viet Minh (oder auch Viet Cong genannt) mit Waffen. So begann der „Vietnamkrieg“, den die Vietnamesen im übrigen den amerikanischen Krieg nennen.
Die USA setzten 550 000 Mann ein und wurden von 6 Staaten unterstützt -Eine Gesamttruppenstärke von knapp 1600 000 Mann gegen ca.300 000 Viet Minh und 170 000 chinesische Unterstützer.
Um die Logistik bzw. die Versorgungswege des Viet Cong zu zerstören, wurde der Ho chi Minh Pfad bombardiert. Da dieser in der Berglandschaft nahe der Grenze zu Kambodscha und Laos verläuft, wurde der Krieg auch in diese Länder getragen .Aber dazu bald mehr!!
Die Versorgungswege konnten jedenfalls nicht abgeschnitten werden und nach der berühmten TED offensive bei der ganze Stadtteile Saigons von Nordvietnamesichen Truppen eingenommen wurden, zogen die Amerikaner später ab und stoppten die Bombardierungen. All die Bomben, die zahlenmäßige und technische Überlegenheit war nutzlos- denn ein Jahr später, 1975 nahm der Vietcong ganz Südvietnam ein und vereinigte Vietnam als kommunistisches Land wieder.
Insgesamt starben 5,1 Millionen Vietnamesen. Blindgänger, Napalm und Agent Orange¬† haben das Land und Leute bis heute¬† gezeichnet.

An dieser Stelle besteht Anna noch auf ein paar Fotos von uns:

Easy rider Timo

Easy rider Timo

Reisfelder überall

Reisfelder überall

Rund um den Ort Nihm Bihn gabs viel zu sehen, unter anderem einen großen Buddha und die Bai Dihn Pagode.

Rund um den Ort Nihm Bihn gabs viel zu sehen, unter anderem einen großen Buddha und die Bai Dihn Pagode.

Bai Dihn Pagode

Bai Dihn Pagode

Anna und die Buddhas

Anna und die Buddhas

Auf dem Weg zur laotischen Grenze

Auf dem Weg zur laotischen Grenze

bei eine r kleinen Rastpause trafen wir auf diesen netten Herren, der uns Schnaps mit eingelegten Schlangen und sogar Vögeln (inklusive Federn) anbieten wollte. (Siehe im Hintergrund die Gefässe)

bei eine r kleinen Rastpause trafen wir auf diesen netten Herren, der uns Schnaps mit eingelegten Schlangen und sogar Vögeln (inklusive Federn) anbieten wollte. (Siehe im Hintergrund die Gefässe)

Auch ein Büffel hat sich eine Wäsche verdient

Auch ein Büffel hat sich eine Wäsche verdient

Tschüss Vietnam, Hallo Laos! Grenzübergang trotz Mopeds ohne Probleme überquert!

Tschüss Vietnam, Hallo Laos! Grenzübergang trotz Mopeds ohne Probleme überquert!

Kurze Zwischenmeldung

Hallöle…
Sind nun 100km vor Hanoi. Wir folgten mit unseren Mopeds dem atemberaubenden Ho chi Minh trail – da wir uns mit einer Tagesetappe etwas mit der Zeit, welche wir benötigen verkalkulierten, kamen wir in die Nacht. Nachtfahrten wollten wir eigentlich aufgrund unserer „bescheidenen“ Scheinwerfer vermeiden, aber Motels gab es keine.
Also, es gab schon eins aber der Besitzer wollte 2‚ā¨ mehr als der übliche Preis und wir hatten nur noch 2Std mehr zu fahren (außerdem kann man hier für 2‚ā¨ essen)….also ließen wir den „Halsabschneider“ hinter uns und suchten weiter.
Die erste dreiviertel Stunde im dunkeln fuhren wir entlang dem Auto-und LKW freien Trail. Ich vorne, Anna fuhr hinter mir versetzt. Als wir eine Brücke überfuhren, wurde ich kurz von einem Haus geblendet. Als sich meine Augen wieder an die Dunkelheit gewöhnten, sah ich einen Wasserbüffel 10m vor mir quer auf der Brücke stehen. Ausweichen war nicht, er stand über die ganze Spur. Meine „Super“ Trommelbremsen bis zum Anschlag gezogen krachte ich¬† dann mit knapp 30 Sachen in den bescheuerten Büffel und knutschte seinen Wanzt.
Die Auswirkung im Ziel (Büffel) war quasi nicht vorhanden,….bei mir allerdings schon! Knie am Lenker,Gesicht im Büffel und Scheinwerfer,Blinker und Tacho zerbröselt und nachdem meine Geschwindigkeit nunmehr 0km\h betrug, kippte ich dann wie im Comic links weg (dabei wurde zu guter Letzt die Fussraste verbogen).
Gut 2‚ā¨ gespart zu haben !!!
Danach musste ich erstmal den Scheinwerfer aus der Gabel holen, um überhaupt den Lenker wieder einschlagen zu können.
Anna war total zittrig und nun kamen ein paar
neugierige Dorfbewohner und der Arsch der sein Büffel nachts auf der Brücke rumstehn hat lassen, und halfen uns mein Zeug einzusammeln. Dabei fanden sie unseren mobilen Ladeakku (war am Lenker befestigt), welchen Sie dann schön verschwinden ließen und natürlich nie gesehen haben.
Seis drum, (nochmal gut 2‚ā¨ gesparrt zu haben) um nachts 10 Uhr waren wir dann endlich am Ziel. Ausser dicke Knie und Stress war aber nichts. Der Büffel war von allem recht unbeeindruckt (oder er stand unter Schock;)

Bubalus arnee, oder der gemeine Wasserbüffel- ist wirklich gemein wenn er unbeleuchtet

Bubalus arnee-oder der gemeine Wasserbüffel- ist wirklich gemein, wenn er unbeleuchtet mit über einer halben Tonne Gewicht nachts auf der Strasse steht

Good morning Vietnam

Hallo an Euch alle,

es gibt Neuigkeiten aus Asien. Wir sind endlich wieder autark unterwegs. Ab sofort sind wir abseits der Hauptstrassen zu finden und erkunden das Vietnam fernab der Busrouten.
Den Vorsatz Motorräder oder ein Tuktuk zu kaufen setzten wir bereits am zweiten Tag nach unserer Ankunft in Saigon um und sind nun stolze Besitzer zweier Honda Win Motorräder.

Während unser Freunde mehr und mehr Nachwuchs kriegen ...präsentieren wir unsere 2Babies

Während unser Freunde mehr und mehr Nachwuchs kriegen …präsentieren wir unsere 2Babies

Naja – Nennen wir es lieber Kleinkraftrad statt Motorrad, denn Sie haben nur süsse 100cc , und Hondas sind es auch nicht wirklich, denn quasi alles an unseren Bikes ist kopiert aus China.
Aber rocken tut“s trotzdem!!

..oh man, die gibts auch hier...PS: nach 2 Jahren bin ich Punkte frei in Flensburg ;)

..oh man, die gibts auch hier…PS: nach 2 Jahren bin ich Punkte frei in Flensburg ūüėČ

wpid-p1130794.jpg
Nachdem wir den Wahnsinn Saigons hinter uns gelassen haben, ¬†gings entlang der Südküste und nach einigen Kilometern ab in die Berge.
Traumhafte Kulissen gepaart mit haufenweise Kurven vermitteln uns das Moped-erlebnis erster Klasse.

Einfach Klasse hier..

Einfach Klasse hier..

Die beiden kleinen 4-takter knattern behände die Berge rauf und runter – weniger Kubikzentimeter wären absoluter ¬†Spassverlust, denn mit uns, den Rucksäcken und der Steigung sind die kleinen Motoren nur unweit ihrer Belastungsgrenze entfernt.
Wartungsintensiv sind die Win-Imitate natürlich auch, alle 500km Ölwechsel, ständiges kontrollieren der Kettenspannung, Schrauben, Vergaser-abstimmung bedingt durch die ständig wechselnden Luftdrücke…

"Werkstatt" Besuch Highlight für das Dorf

„Werkstatt“ Besuch Highlight für das Dorf

Aber ich schraube gern, doch ein paar Werkstattaufenthalte ließen sich nicht vermeiden: Anna’s geplatzer Reifen (neuer Mantel+Schlauch) und ein neuer Vergaser und neues Gabel-öl¬† schlagen mit gerademal 30‚ā¨ zubuche (Arbeit inklusive)

Banana-Joe auf dem Weg nach Hause

Banana-Joe auf dem Weg nach Hause

Die Vietnamesen sind super freundliche Menschen und lachen viel und herzlich. Einziges Manko bislang ist aus unserer Sicht das Essen…Anna nennt es Vietnam-diät ….denn wirklich lecker haben wir bisher nicht gespeist.

Das obligatorische Gruppenfoto bei einem Trinkstopp...es scheint als kommen hier wenig "Langnasen" vorbei

Das obligatorische Gruppenfoto bei einem Trinkstopp…es scheint als kommen hier wenig „Langnasen“ vorbei

Momentan haben wir die Halbzeit unseres Vietnam-Visas erreicht und befinden uns in „Hoi An“.Nahe dieser Hafenstadt besuchten wir eine Ruine aus dem Champa-Reich, leider wurden Teile davon im Vietnamkrieg von den Amis bombardiert.

Die My Son-ruine mitten im Dschungel...eine Kulisse fü Indiana-Jones

Die My Son-ruine mitten im Dschungel…eine Kulisse fü Indiana-Jones

Diese Ruinen sind Überbleibsel der Cham kultur, welche im 2 oder 3 Jahrhundert hier in Zental-vietnam und Kambodgia  lebten.Damals war es eine Hinduistische Kultur...heutige chams sind zu 80% Muslime

Diese Ruinen sind Überbleibsel der Cham Kultur, welche im 2 oder 3 Jahrhundert hier in Zental-Vietnam und Kambodgia lebten.Damals war es eine hinduistische Kultur…heutige Chams sind zu 80% Muslime

Ab jetzt wird der vielversprechende Norden unsicher gemacht…dort soll es wohl auch sehr schön sein.

Biker-Anna rockt Vietnam

Biker-Anna rockt Vietnam

Reisbauren bei Ko-Tum

Reisbauren bei Ko-Tum

Noch erwähnen sollte man die Hitze die hier stellenweise vorherrscht, denn als ich gestern vom Motorrad stieg, bin ich im Teer festgeklebt (…und Nein, es war nicht frisch geteert…)

Eine Bullenhitze...was machen die richtig, was wir falsch machen!?

Eine Bullenhitze…was machen die richtig, was wir falsch machen!?

wpid-p1130688.jpg

Malaysia

Nach unserer Flucht aus dem bösen Stadtstaat Singapur sind wir nun in Malaysia. Malaysia war ursprünglich nicht auf unserer Länderliste geplant, aber es war nunmal der günstigste Weg nach Vietnam- deshalb bleiben wir eine Woche in Malaysia.

Da wir dieses Mal nicht soviel Zeit haben, um hinter alle Ecken zu schauen, entscheiden wir uns 4 Tage auf der Insel Tioman am südwestlichen Zipfel des Landes zu verbringen und ein bisschen die Unterwasserwelt des südchinesischen Meeres zu erkunden.

Barracuda schwarm

Barracuda schwarm

….leider müssen wir uns für die schlechte Qualität der Tauchfotos entschuldigen …die GoPro is nun mal keine echte GoPro und dazu kommt der nervige Kratzer in der Bildmitte, der alles unscharf macht…

das staerkste Schlangengift ueberhaupt-eine plattschwanz Natter (Seeschlange)

das stärkste Schlangengift überhaupt- eine scharz-weis gebänderte plattschwanz Natter (Seeschlange)

Der Annafisch

Der Annafisch- meist Ungiftig

Wir übernachten in einer kleinen Hütte unweit vom Strand entfernt und tagsüber tauchen wir ab. Mit uns am Start sind noch 2 nette Rheinländer, mit denen wir die Tauchpausen beim Käffchen verbringen und abends das ein oder andere (steuerfreie) Bierchen schlürfen.
Viel zu schnell vergeht die Zeit und wir müssen uns von Tioman und unseren zwei Tauchbuddies verabschieden, um mit dem Bus nach Kuala Lumpur zu gurken.

kleine Muraene

kleine Muräne

grosser Barracuda (ca 1,20m)

grosser Barracuda (ca 1,20m)

Unterwasserschnecke

Unterwasserschnecke

Blaupunktrochen

Blaupunktrochen

Kuala Lumpur (=schlammige Flussmuendung) ist die Hauptstadt Malaysias und kultureller sowie wirtschaftlicher Dreh und Angelpunkt des Landes, es gilt ökonomisch und politisch als eines der stabilsten Länder Südostasiens. Wir hatten nicht damit gerechnet das es hier so modern und sauber vor sich geht.

mit 451m die groessten Zwillingstuerme der Welt

mit 451m die groessten Zwillingstuerme der Welt

Die Petronas towers sind das Wahrzeichen der Stadt und der Hauptsitz des gleichnamigen Ölmultikonzerns Malaysias. Im Inneren (Erdgeschoss) befindet sich eines der grössten Einkaufzentren das Suria KLCCwpid-p1130524.jpg

Wir stromerten einen vollen Tag durch diese schöne Stadt und besuchten das Goldene Dreieck und Chinatown (auf den Petronas Towers waren wir leider nicht…20 Euro pro Person …zu teuer). Insgesamt war es eine schöne Woche in Malaysia und am nächsten Tag mussten wir auch schon wieder los, um unseren Flug nach Ho chi Minh zu bekommen.

Wer braucht schon Singapur??Oder die Macht des kleinen Mannes!

Die große Vorfreude auf Singapur wurde 10 Minuten nach Ankunft am Flughafen drastisch gedämpft. Direkt nach Empfang unseres Gepäcks, trat mein Ärgernis in Form eines¬† pumeligen,1,70 großen, schweinsgesichtigen Zollbeamten vor mich.
Er deutete auf meine eingewickelte Harpune (welche bisher meist als Regenschirm durch ging) und lies sie röngten. Da ich damit schon 13 Grenzen und 5 Flughäfen passiert habe, war ich bis dato recht gelassen.
Er palaverte mit seinem Kollegen und wandte sich dann an mich: …bla bla …forbidden item… bla bla …Please, follow me!
Ganz aufgeregt wackelte er in Richtung eines Raumes und fragte Anna auch noch, ob sie auch ähnliches bzw. Messer bei sich trägt. (hatte den Hals wohl noch nicht voll genug)
Wie ein Hund der gerade das Stöckchen im Wald gefunden hat und schwanzwedelnd vor sein Herrchen legt, legte er meine Speargun seinem Supervisor vor und wartete auf sein „gut gemacht“.
An der Stelle wußte ich auch schon, dass das Ding wohl weg ist. Das wir im Anschluss bzw am nächsten Tag mit dem Bus weiter nach Malaysia wollten nützte natürlich nicht viel.
Ganz eifrig und geschäftig machte er sich dann an den Papierkram- an der Stelle hatte er wahrscheinlich schon eine kleine Erektion.
Wir saßen auf dem Büsser-Stuhl und mussten knapp eine Stunde warten , wobei mir mehr und mehr der Kamm anschwoll.
Als die Wurst dann endlich mit seinen 2 getippten Zetteln angetanzt kam, um ganz wichtig und feierlich zu verkünden, dass diese „Waffe“ nun konfisziert sei und die Bullen gleich kommen- muss er wohl auch gekommen sein.
In dem Moment hätte ich ein Finger dafür gegeben irgendwo allein mit Ihm zu sein, um Ihm sein süffisant, selbstgeregtes Grinsen aus dem Gesicht zu prügeln.
Die Gesetzeshüter Singapurs nahmen dann meine gute alte Harpune mit, nachdem ich sie noch selbst zur Unbrauchbarkeit verbog, damit ich auch sicher der letzte bleibe, der diese „Waffe“ benutzt hat. Das ganze Theater dauerte insgesamt 2 Std

Die Idee mit Anna schön einen „Singapur Sling“ auf dem Dachgarten des „Marina Bay Sands“ zu schlürfen und die Nachtszenerie der Großstadt zu genießen, war damit auch dahin. Mal abgesehen davon sind die in Singapur sowieso nicht ganz dicht : 1Nacht im Hostal 25-40‚ā¨, und Eintrittspreise bei denen einem schlecht werden kann. Der freie Verkauf von Kaugummi ist verboten und auf Rauchen außerhalb zugewiesenen Raucherzonen steht 800‚ā¨ Strafe.

Außer dem affigen Prollresort mit Pool auf dem Dach und einem Botanischen Garten hat Singapur ohnehin recht wenig zu bieten. Singapur hat uns nicht verdient … und Singapur hat auch kein Foto verdient! Falls ich jemals wieder kommen sollte, dann nur mit einem direkten Anschlussflug.

Phillippinen

Wir steigen aus dem Flugzeug und werden förmlich von einem Hammer aus 80% Luftfeuchte und 37¬į getroffen. Ade kaltes Japan und Willkommen in Manila.
Eine der schmutzigsten Städte auf unserer Reise… zumindest das Viertel welches wir uns wieder ausgesucht haben.
Wir planen unseren 3 Wochen Trip durch die Inselgruppen, besorgen uns noch ein Visa für Vietnam und dann raus aus dieser nach Abfall und Autoabgasen stinkenden Hauptstadt.
Unsere erste Provinz heißt Palawan auf der wir den längsten unterirdischen Fluss der Erde besuchen und bei El Nido Lagunen und wunderschöne, wenn auch nicht ganz einsame Strände beim Inselhopping erkunden.

Tombraider oder Jane?

Tombraider oder Jane?

Eingang zum Unterwasser Fluss

Eingang zum Unterwasser Fluss

So geht Insel hopping

So geht Insel hopping

Sonnenuntergang und Farbexplosion

Sonnenuntergang und Farbexplosion

Die zahllosen Inseln der Philippinen lassen sich mit Flugzeug oder kleinen Fährbooten erreichen von denen das ein oder andere auch schon mal absäuft.

Die Fähre

Die Fähre

wpid-p1130256.jpg

Von El Nido aus fuhren wir also 9Std zu einem Tauchgebiet aller erster Sahne- die Insel Coron. Hier liegen um die 20 gesunkene Japanische Kriegsschiffe welche 1945 von den Amerikanern versenkt worden sind.

Und hier wohnt auch Nemo

Und hier wohnt auch Nemo

Fünf dieser Wracks erkundeten wir an 2 fantastischen Tauchtagen. Wir schoben uns durch enge Lücken ,zwischen alten Ölfassern hindurch und fanden sogar einen Unterkiefer und einen Oberschenkelknochen eines der Besatzungsmitglieder (bzw er wurde uns gezeigt).

Borakay-beach

Borakay-beach

Die Partyinsel Borakay ließ sich auf Grund ihrer Lage nicht vermeiden und so legten wir auch hier noch einen Zwischenstopp ein. Anna wollte unbedingt einem sonntäglichen Hahnenkampf beiwohnen und so machten wir uns auf, 2x 2‚ā¨ auf die falschen Hähne zu wetten. Die philippinische Männerwelt liebt Hahnenkämpfe, sie trainieren Ihre Hähne, kaufen Kraftfutter und wer etwas mehr Geld hat sogar Hormone um seinen Hahn zu einer kickeriendenden Killermaschine zu machen.

Hier taxieren sich Hähne und Besitzer

Hier taxieren sich Hähne und Besitzer

Willkommen in der Testosteron-community

Willkommen in der Testosteron-community

Auf der Insel Cebu verbrachten wir eine ganze Woche auf einem kleinen Eiland namens Malapascua. Hier war wieder tauchen angesagt. In einem kleinen Ressort durften wir unser Zelt aufschlagen und tags über tauchen. Das besondere an diesem Ort sind die Drescherhaie, welche bis zu 6m werden.Drescher oder auch Fuchshaie haben eine extrem lange Schwanzflosse, mit welcher sie Beutefische bewusstlos „peitschen“.

Voller Anmut-"Annas Fuchshai"

Voller Anmut-„Annas Fuchshai“

Gut zu sehn die riesige Flosse

Gut zu sehn die riesige Flosse

Unsere Tauch und Reisebegleitung Derik

Unsere Tauch und Reisebegleitung Derik

Das Glück eines dieser Exemplare zu beobachten war jedoch nur Anna vergönnt.
Auf ca 16m (gerademal 5min im Wasser) wurde ich nämlich von einem sehr giftigen Lion oder Rotfeuerfisch bei einer Drehbewegung in die Hand gestochen.

Der Übeltäter

Der Übeltäter

Ein Auszug aus einem Online Lexikon über Vergiftungen durch Meerestiere besagt:
„…seine stacheligen Strahlen der Rückenflosse enthalten ein starkes¬†Gift ähnlich das der Kobra, das sich in einem Hautsekret auf den Stacheln befindet. Feuerfische besitzen keine Giftdrüse und die Stacheln keinen Giftkanal.

Das Gift verursacht lokal extreme Schmerzen, teilweise mit Ausstrahlung auf die gesamte betroffene Extremität, lokale Schwellungen, lokale¬†Nekrosen, ¬†eventuell auf die ganze betroffene¬†Extremität übergehend….in schweren Fällen Kreislaufkollaps, Ohnmacht…“

Der Schmerz der ungefähr 1Std anhielt war echt Höllisch! Das Gift ist jedoch wärme instabil und so musste ich mein Ballon-Pfötchen in heißes Wasser hängen, was letztendlich auch geholfen hat. Leider war mit tauchen erst einmal einstellen, da ich 5 Tage eine Hand hatte wie Reiner Calmund.wpid-p1130397.jpg

Zurück in Manila und kurz vor unserem Abflug mussten jedoch noch eine kulinarische Köstlichkeit unseren Gourmet-gaumen zukommen lassen: Balut! Balut ist nichts für „Weicheier“ und Menschen mit einer geringen Ekeltolleranz. Ein lauwarmes 9Tage angebrütetes Gänseei mit einem halb¬†entwickelten Gänsefötus….hat solange Spass gemacht bis ich an der Reihe war, hier ein paar Videos dazu :

Anna & Balut Teil1: http://youtu.be/rZSXEbFB-mA

Anna & Balut Teil 2: http://youtu.be/urQjmraH3EQ

Anna & Balut 3: http://youtu.be/CVeL2Fbii5M

Anna &Balut 4: http://youtu.be/gXsifttVsiQ

Timo und Balut: http://youtu.be/JDYR1BQt_Y4

Ihr seht es wird nicht langweilig…

 

Big in Japan

 

Wir an einem Tempeleingang bei Kyoto

Wir an einem Tempeleingang bei Kyoto

Sushi auf'm Fischmarkt in Tokyo

Sushi auf’m Fischmarkt in Tokyo

auf dem Fischmarkt in Tokyo fanden wir diesen riesen Tunfischkopf (re)

auf dem Fischmarkt in Tokyo fanden wir diesen riesen Tunfischkopf (re)

Da sind wir wieder, diesmal im Land des ewigen Lächelns oder des Sushis , der Samurai, des Walfangs, der Toiletten oder des Judos.
Aber wer von Euch hätte gewußt, dass Japan aus 6852 Inseln besteht oder dass es das 10. dichtbesiedelste Land der Erde ist und das Land mit dem höchsten Lebensstandard.
Oder zum Beispiel dass die lieblings Sportart der Japaner Baseball ist?!

Park im japanischen Stil in Tokyo

Park im japanischen Stil in Tokyo

Die Hauptstadt Tokyo die größte Millionen Metropole der Welt ist mit ca. 35.000.000 Menschen!

ein kleiner Teil von Tokyo city, im Hintergrund der Skytree -das 2. hoechste Gebaeude der Welt

ein kleiner Teil von Tokyo city, im Hintergrund der Skytree -das 2. hoechste Gebaeude der Welt

Und wir sind nun mitten drin. Zu sehen gibt es in Tokyo so einiges und so kommt es, dass wir das erste mal auf unserer Reise knapp 1Woche in einer Hauptstadt bleiben.

Japanische gaerten spiegeln die Natur wieder, sie zeigen verkleinert landschaftsformen wie Berge,Taeler und Seen

Japanische Gärten spiegeln die Natur wieder, sie zeigen verkleinert landschaftsformen wie Berge,Taeler und Seen

Zeitlich gesehen haben wir wieder den Nagel auf den Kopf getroffen …Kirschblüten Saison, alle Hostals ausgebucht und Mega viele Touristen auf der Jagd nach Blütenfotos, den Preisanstieg nicht zu vergessen!. Das Gute ist, auch wir dürfen die Kirschblüten sehen.

Kirschbaumblueten saison

Kirschbaumblueten saison

Neee der is es nicht, das ist der Tokyo-tower....wer braucht dann Paris noch??

Neee der is es nicht, das ist der Tokyo-tower….wer braucht dann Paris noch??


Für mich ein Highlight und ein absolutes Muss, war der Besuch des Kodokan (Judo Institut und erstes offizielles Dojo) in Tokio. Für knapp 7‚ā¨ durfte ich dann 2Std am Randori (Übungskampf) teilnehmen und mich mal von einem 10.Dan verprügeln lassen…danach fanden sich zum Glück noch ein paar Schwarzgurte mit denen ich dann die Matte putzen konnte.

Jigoro Kano (1860-1938), er entwickelte Judo. 30m links von der Statue ist das Kodokan- das erste richtige Judo-Dojo mit mittlerweile 1206 Matten

Jigoro Kano (1860-1938), er entwickelte Judo. 30m links von der Statue ist das Kodokan- das erste richtige Judo-Dojo mit mittlerweile 1206 Matten


Kurze Geschichte zum Judo:
Der Erfinder Prof Jigoro Kano entwickelte die Kampfsportart Judo um 1882, in dem er aus verschieden Kampfsportarten Techniken zusammen trug oder verbesserte. Anfänglich gab es Reibereien mit benachbarten Jujitsu-schulen, welche Kano als Bücherwurm und Judo als uneffektiv erachteten und deshalb zu stören versuchten.
Um den Streit zu beenden wurde 1886 schließlich ein öffentlicher Vergleichs-Wettkampf zwischen den beiden „Stilen“ ausgetragen, die bessere Kampfsportart sollte dann künftig an allen kaiserlichen Polizei- und Militärschulen trainiert werden. Wenn ich an dieser Stelle Henning Schäfer aus dem Kölner Kodakan zitieren darf: „…Und an diesem Tag wurde der Begriff „Klatsche“ erfunden…!“
Die Kodokan Judoschule gewann mit 13 Siegen und 2 Unentschiedenen Kämpfen (Schläge und Tritte waren natürlich erlaubt) -und seitdem wird in Schulen und Polizei Judo praktiziert.

Von Tokyo ging es weiter nach Kyoto und Hiroshima. Dort besuchten wir das Atombomben Museum und lernten wieder einiges dazu.

Genbaku oder Bomb-Dome, das einzigste Gebaeude welches im Atombomben-zentrum stehen blieb

Genbaku oder Bomb-Dome, das einzigste Gebaeude welches im Atombomben-zentrum stehen blieb

Als die Amerikaner am 6.August 1945, um 08:15 die erste Atombombe der Geschichte auf eine Stadt abwurfen, starben tausende Zivilisten innerhalb 1sec. Den Befehl dazu gab der damalige Präsident H.S. Trueman. Die Zweite Bombe auf Nagasaki 2Tage später, leitete das Ende des zweiten Weltkrieges ein und den Beginn des Wettrüsten während des kalten Krieges und darüber hinaus.

Über die Bombardierung von zivilen Städten mit Nuklearwaffen und dessen Folgen war in Pearl Harbor leider recht wenig zu erfahren! Versteht mich nicht falsch aber Japan hat zumindest einen Militärstützpunkt angegriffen und nicht Honolulu bombardiert.

Modell der Wirkungszone.Der rote Ball ist die A-Bombe 600m über der Erdoberfläche gezündet.1 Million Grad Celcius im Kern erhitzten die Erdoberfläche für 1,7 sec auf 4000 ¬įC im Radius von 3 Kilometern

Modell der Wirkungszone.Der rote Ball ist die A-Bombe 600m über der Erdoberfläche gezündet.1 Million Grad Celcius im Kern erhitzten die Erdoberfläche für 1,7 sec auf 4000 ¬įC im Radius von 3 Kilometern


Die damalige A-Bombe war „nur“ eine Uran basierte Bombe, heutige Nuklearwaffen auf Wasserstoffbasis haben eine bis zu 300 Fache Sprengkraft. Zu den Atommächten zählen heute 1.USA, 2.Russland, 3.Großbritanien, 4.Frankreich, 5. China aber auch Pakistan,Indien und Israel haben Nuclearwaffen

"Fat Man & Little Boy" töteten 92.000 sofort 130.000 starben an den Folgen bis zum Ende des Jahres

„Fat Man & Little Boy“ töteten 92.000 sofort 130.000 starben an den Folgen bis zum Ende des Jahres (fast ausschließlich Zivilisten)




Genug der Städte Zeit für Natur! Also ab nach Miyajima

Erst seit dem 20. Jahrhundert ist Frauen erlaubt die Insel zu besuchen...Glueck fuer Anna

Erst seit dem 20. Jahrhundert ist Frauen erlaubt die Insel zu besuchen…Glueck fuer Anna

Ommmmmmmm

Ommmmmmmm ich darf auf die Insel Ommmmmmm



Die Schrein-Insel erreichten wir per Fähre und betraten dieses kleine Eiland auf dem ca 500 Hirsche und ein paar Japan Makaken ihr Unwesen treiben. Schon direkt an der Fährstation trafen wir die „scheuen Waldbewohner“ an.

Schnorrender Hirsch in der Stadt

Schnorrender Hirsch in der Stadt

Der Torii-Schrein Japans meist Fotograf hier festes Wahrzeichen und UNESCO Weltkulturerbe

Der Torii-Schrein . Japans meist Fotografiertes Wahrzeichen und UNESCO Weltkulturerbe


An der Westküste der Insel fanden wir einen perfekten und günstigen Campingplatz mit Feuerstellen und allem Pipapo.
Die Hirsche streunten um unser Zelt und versuchten unsere Fresstüten aus dem Vorzelt zu stehlen, also packten wir besser alles ins Innenzelt.
Am ersten Abend beschuldigte mich Anna Kaffeepulver im Zelt verschüttet und Wurst auf den Matratzen verteilt zu haben. Bei genauerer Inspektion sahen wir ein Fußballgroßes Loch im Moskitonetz und stellten fest, dass so einiges an Nahrungsmitteln fehlte. Den Übeltäter sahen wir später – ein Waschbär hat sich einen Eingang in unser Zelt gebissen.

Riesenbambus wird ca 30m hoch

Riesenbambus wird ca 30m hoch


Also mussten wir die Lebensmittel wo anders verstecken. Das Duschhaus unterm Dach empfanden wir für gut, doch da kamen dann die Raben fraßen sich satt und denn Rest warfen sie runter zu den Hirschen.
Insgesamt kämpften wir 3 Nächte mit unseren animalischen Rivalen und zogen dann weiter nach Onomichi.

Ein herrlicher Ausblick auf ein paar von Japans 6852 Inseln

Ein herrlicher Ausblick auf ein paar von Japans 6852 Inseln

Nahezu alle Buddas sind hier mit Muetzen oder Umhaengen geschmueckt

Nahezu alle Buddas sind hier mit Muetzen oder Umhaengen geschmueckt


Doch das Japanische Wetter machte unserer Planung einen Strich durch die Rechnung und wir erkalteten uns auch noch.
Man muss auch bedenken das wir Temperaturen unter 25 ¬į gar nicht mehr gewöhnt sind!
Daher war die letzte Woche unserer Japanreise ein auskurieren im Hostalbett und wenig spektakulär.

Schlafkabinen im Hostal in Tokyo...fuer so ein Loch bezahlt man 25$ pro Nacht

Schlafkabinen im Hostal in Tokyo…fuer so ein Loch bezahlt man 25$ pro Nacht


Aber nun sind wir wieder fit und morgen geht unser Flieger nach ..

Zum Schluss noch ein paar Bilder mit den größten Unterschieden zu unserer Kultur aber vorher schaut euch noch dieses you tube video an : http://youtu.be/390O3dzz4po

Absolut üblich in Japan?Ein Mundschutz gegen Grippevieren

Absolut üblich in Japan?Ein Mundschutz gegen Grippeviren

Virtuelles Pferderennen...unten rennen sogar kleine Pferdefiguren

Virtuelles Pferderennen…unten rennen sogar kleine Pferdefiguren

Die traditionellen Kimonos der Japaner

Die traditionellen Kimonos der Japaner

Fast Überall:  Plastik Essen zeigt dem potenziellen Kunden was er in diesem Restaurant erwarten darf

Fast Überall: Plastik Essen zeigt dem potenziellen Kunden was er in diesem Restaurant erwarten darf

WC in Perfektion: meist mit 4 Bedientasten zu finden. 1. Gerauschtaste ueberspielt unangenehme Toilettengerausche 2.praezisions Warmwasserstrahl (hinten) 3.Warmwasserdusche (vorne=Frauen) 4.ganz wichtig: Stopptaste !!! Natuerlich sind alle Klobrillen beheizt.Es ist wirklich schade wenn man wieder runter soll.

WC in Perfektion: meist mit 4 Bedientasten zu finden.
1. Gerauschtaste ueberspielt unangenehme Toilettengerausche 2.praezisions Warmwasserstrahl (hinten) 3.Warmwasserdusche (vorne=Frauen) 4.ganz wichtig: Stopptaste !!!
Natuerlich sind alle Klobrillen beheizt.Es ist wirklich schade wenn man wieder runter soll.

Japan und seine Regeln. Hier zB dürfen Hunde...gar nix!?

Japan und seine Regeln. Hier zB dürfen Hunde…gar nix!?

Der 2. groesste Budda Japans

Der 2. groesste Budda Japans

AIn diesem Sinne..

prost oder besser Kanpai

Prost oder besser Kanpai

Zwischenstopp Vietnam

Hallo Leute!
Nach 11Std Flug sind wir nun in Ho Chi Minh gelandet.Hier haben wir einen 13 Std Aufenthalt-Leider nur im Inneren des Flughafens, da ein Visum für einen Tag pro Person 60 Euro gekostet hätte, da ham wir kurz nachgedacht und es auch gelassen.
Die Zeit hier möchten wir nutzen um Euch über unser Gepäck zu informieren.
Wir schleppen mit:
Anna nutzt einen 60liter Rucksack von Gregory Typ deva
Timo einen modifizierten FAC Rucksack der Firma Eberlestock.

Schlafen
‚óŹSchlafsack (extrembereich -5)
‚óŹIsomatte
‚óŹ3x3m Plane
‚óŹHängematte Hammock DD + Alukarabiner und 5mm Reepschnur
‚óŹExpander
‚óŹStirnlampe

Werkzeuge und Brauchbares
‚óŹGürtelmesser 12cm
‚óŹFiskars Handsäge einschiebbar
‚óŹSchleifstein
‚óŹMultitool Leatherman wave
‚óŹAngelschnur und Haken
‚óŹWiederverschließbare Kabelbinder
‚óŹStück Fahrradschlauch
‚óŹNägel
‚óŹKompass mit Lupe
‚óŹNähzeug
‚óŹSchnur
‚óŹStück Grillanzünder
packen
Essen und trinken
‚óŹMinikocher/Gaslampe und Stechkartuschen-adapter
‚óŹBlechteller und Tasse
‚óŹ2 x Kochtopf
‚óŹLöffel u Gabel
‚óŹWasserflasche und Camelbag
‚óŹSalz Pfeffer Öl
‚óŹWassertabletten

Dokumente
‚óŹReisepass (+Ersatzreisepass)
‚óŹFüherschein +Internationaler
‚óŹDKB/ComDirekt Visa Karten für gebührenfreien Bargeldempfang
‚óŹTauchscheine
‚óŹImpfbuch
‚óŹAuslandskrankenkassenkarte

Apotheke
‚óŹPflaster
‚óŹversch. Verbände und Mull/Wachsgage
‚óŹTape
‚óŹBlasenpflaster
‚óŹRettungsdecke
‚óŹDreiecktuch
‚óŹPinzette
‚óŹDesinfektionsmittel und Gummihandschuhe
‚óŹJodsalbe
‚óŹAugensalbe
‚óŹSalbe gegen Verstauchungen/Prellungen
‚óŹSchmerzmittel
‚óŹBreitbandantibiotikum
‚óŹAntialergetikum
‚óŹMalariatabletten

Elektronik
‚óŹTablet samsung tab3 8zoll
‚óŹOutdoorkamera Lumix Ft5
‚óŹMultistecker
‚óŹSd karten
‚óŹaltes Handy für Notfälle
‚óŹMiniwecker

Pflege
‚óŹ Fettcreme
‚óŹ Zahncreme
‚óŹ Zahnbürste
‚óŹ Rei in der Tube
‚óŹ Klopapier
‚óŹ Seife

Kleidung
‚óŹ Flip Flops
‚óŹ Trekkingschuhe
‚óŹ 4 x Socken
‚óŹ 6 x Unterhosen
‚óŹ 2x Outdoorhose lang
‚óŹ Badehose/Bikini
‚óŹ kurze Hose
‚óŹ 2 x Hemd
‚óŹ 5 x Tshirts
‚óŹ 1 x Fleece
‚óŹ warme Jacke
‚óŹ Regenjacke

Gewicht Rucksack: Timo 15kg
Anna 17kg
Anna