Kurze Zwischenmeldung

Hallöle…
Sind nun 100km vor Hanoi. Wir folgten mit unseren Mopeds dem atemberaubenden Ho chi Minh trail – da wir uns mit einer Tagesetappe etwas mit der Zeit, welche wir benötigen verkalkulierten, kamen wir in die Nacht. Nachtfahrten wollten wir eigentlich aufgrund unserer „bescheidenen“ Scheinwerfer vermeiden, aber Motels gab es keine.
Also, es gab schon eins aber der Besitzer wollte 2€ mehr als der übliche Preis und wir hatten nur noch 2Std mehr zu fahren (außerdem kann man hier für 2€ essen)….also ließen wir den „Halsabschneider“ hinter uns und suchten weiter.
Die erste dreiviertel Stunde im dunkeln fuhren wir entlang dem Auto-und LKW freien Trail. Ich vorne, Anna fuhr hinter mir versetzt. Als wir eine Brücke überfuhren, wurde ich kurz von einem Haus geblendet. Als sich meine Augen wieder an die Dunkelheit gewöhnten, sah ich einen Wasserbüffel 10m vor mir quer auf der Brücke stehen. Ausweichen war nicht, er stand über die ganze Spur. Meine „Super“ Trommelbremsen bis zum Anschlag gezogen krachte ich  dann mit knapp 30 Sachen in den bescheuerten Büffel und knutschte seinen Wanzt.
Die Auswirkung im Ziel (Büffel) war quasi nicht vorhanden,….bei mir allerdings schon! Knie am Lenker,Gesicht im Büffel und Scheinwerfer,Blinker und Tacho zerbröselt und nachdem meine Geschwindigkeit nunmehr 0km\h betrug, kippte ich dann wie im Comic links weg (dabei wurde zu guter Letzt die Fussraste verbogen).
Gut 2€ gespart zu haben !!!
Danach musste ich erstmal den Scheinwerfer aus der Gabel holen, um überhaupt den Lenker wieder einschlagen zu können.
Anna war total zittrig und nun kamen ein paar
neugierige Dorfbewohner und der Arsch der sein Büffel nachts auf der Brücke rumstehn hat lassen, und halfen uns mein Zeug einzusammeln. Dabei fanden sie unseren mobilen Ladeakku (war am Lenker befestigt), welchen Sie dann schön verschwinden ließen und natürlich nie gesehen haben.
Seis drum, (nochmal gut 2€ gesparrt zu haben) um nachts 10 Uhr waren wir dann endlich am Ziel. Ausser dicke Knie und Stress war aber nichts. Der Büffel war von allem recht unbeeindruckt (oder er stand unter Schock;)

Bubalus arnee, oder der gemeine Wasserbüffel- ist wirklich gemein wenn er unbeleuchtet

Bubalus arnee-oder der gemeine Wasserbüffel- ist wirklich gemein, wenn er unbeleuchtet mit über einer halben Tonne Gewicht nachts auf der Strasse steht

2 Gedanken zu „Kurze Zwischenmeldung

  1. Kopiec

    Gut zu hoeren, dass im Ende alles gut ausgegangen ist. So sind die Bueffel , wie die Zubry -unerschuetterlich – auf sie ist immer Verlass.

    Wir sind zurueck von Santiago und mit Skype zu erreichen ab sofort.

    tata

    Antworten
  2. Familie Gavran

    Hallo ihr Zwei,

    wir verfolgen schon die ganze Zeit eure Geschichten mit Belustigung, Ekel, spannende Unterhaltung und vor allem NEID…..da auch dies bald ein Ende hat, wollten wir euch schonmal bei uns zum Grillen einladen, vllt. auch mit Übernachtung, zwar ist unsere Wohnung wahrscheinlich nicht so bequem, wie eure Hängematte, oder Zelt und auch unsere Hausmannskost ist nicht so aussergewöhnlich wie diese leckeren Eier, aber falls ihr unser Essen nicht vertragen solltet, haben wir selbstverständlich in unserer Haus-Apotheke noch Magentabletten vorrätig.
    Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr dann mal die Zeit findet und auch einen kleinen Stopp in Neumühl macht…..

    LG an Euch, lasst es euch gut gehen…..kommt gesund und munter wieder zurück. …

    Bis bald
    Eure Familie Gavran

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.