Kategorie-Archiv: Vietnam

Vietnam und wie alles kam wie’s nun ist

So nu gibt’s etwas Geschichte für Fortgeschrittene – in deutschen Klassenzimmer reduziert sich Geschichte ja leider nur auf Weimarer Republik und 2ter Weltkrieg.
Vietnam hat auch so einiges brisantes zu bieten!!!
Wir beginnen 1862 (die komplexen Dynastien davor lassen wir mal schön weg).
Also , 1862 krallten sich die Franzosen das Land und schöpften nach bewertem kolonial System ordentlich ab (Lokale Führer bleiben, müssen jedoch Abgaben leisten und die frz. Interessen durchsetzen). Vietnam, Kambotcha, Laos waren zusammen gefasst Indochina.Thailand nicht, denn da bekamen die Franzmänner auf den Sack und Thailand blieb unabhängig. Die Kolonie Indochina hielt bis 1941, denn in Europa unterlag das französische Mutterland plötzlich dem dritten Reich und Paris war zur offenen Stadt erklärt worden.
Die Nazis erlaubten ihrem Verbündeten Japan ab sofort Vietnam militärisch zu nutzen. Die Vietnamesen jedoch nutzten die französische Betäubtheit und lehnten sich gegen die  bestehenden Herren auf. Diese Revolte wurde unter der Führung Ho Chi Minh zusammen gefasst und nannte sich ab sofort Viet Minh und Vietnam wurde somit unabhängig. Die Japaner besetzten 1945 Vietnam, kapitulierten jedoch im selben Jahr (Hiroshima\Nagasaki).
Nun sah Frankreich nach Beendigung des 2.WK die Chance die verlorenen Gebiete Indochinas wieder einzuheimsen. Also landeten frz. Truppen in Saigon und versuchten den Norden Vietnams freizukämpfen, doch die Minh’s waren hart und 1954 wurden die Franzosen in der Schlacht um Dien Bien Phu geschlagen und endgültig aus dem Land gekickt. Dieser Akt nannte sich der erste Indochinakrieg und anschließend teilte sich Vietnam in Nord und Südvietnam.
Der Norden stand unter Einfluss von Russland und dem kommunistischen China, im Süden waren die Amis am werkeln (es war ja auch kalter Krieg).
Als 1960 Nordvietnam mehr und mehr Druck auf die bröckelnde Regierung des Antikommunistischen Südens ausübte und ein gemeinsames kommunistisches Vietnam absehbar war, griffen die Amerikaner ein. Sie unterstützten die Südvietnamesischen Truppen und bombardierten den Norden des Landes. Die Russen unterstützten die Viet Minh (oder auch Viet Cong genannt) mit Waffen. So begann der „Vietnamkrieg“, den die Vietnamesen im übrigen den amerikanischen Krieg nennen.
Die USA setzten 550 000 Mann ein und wurden von 6 Staaten unterstützt -Eine Gesamttruppenstärke von knapp 1600 000 Mann gegen ca.300 000 Viet Minh und 170 000 chinesische Unterstützer.
Um die Logistik bzw. die Versorgungswege des Viet Cong zu zerstören, wurde der Ho chi Minh Pfad bombardiert. Da dieser in der Berglandschaft nahe der Grenze zu Kambodscha und Laos verläuft, wurde der Krieg auch in diese Länder getragen .Aber dazu bald mehr!!
Die Versorgungswege konnten jedenfalls nicht abgeschnitten werden und nach der berühmten TED offensive bei der ganze Stadtteile Saigons von Nordvietnamesichen Truppen eingenommen wurden, zogen die Amerikaner später ab und stoppten die Bombardierungen. All die Bomben, die zahlenmäßige und technische Überlegenheit war nutzlos- denn ein Jahr später, 1975 nahm der Vietcong ganz Südvietnam ein und vereinigte Vietnam als kommunistisches Land wieder.
Insgesamt starben 5,1 Millionen Vietnamesen. Blindgänger, Napalm und Agent Orange  haben das Land und Leute bis heute  gezeichnet.

An dieser Stelle besteht Anna noch auf ein paar Fotos von uns:

Easy rider Timo

Easy rider Timo

Reisfelder überall

Reisfelder überall

Rund um den Ort Nihm Bihn gabs viel zu sehen, unter anderem einen großen Buddha und die Bai Dihn Pagode.

Rund um den Ort Nihm Bihn gabs viel zu sehen, unter anderem einen großen Buddha und die Bai Dihn Pagode.

Bai Dihn Pagode

Bai Dihn Pagode

Anna und die Buddhas

Anna und die Buddhas

Auf dem Weg zur laotischen Grenze

Auf dem Weg zur laotischen Grenze

bei eine r kleinen Rastpause trafen wir auf diesen netten Herren, der uns Schnaps mit eingelegten Schlangen und sogar Vögeln (inklusive Federn) anbieten wollte. (Siehe im Hintergrund die Gefässe)

bei eine r kleinen Rastpause trafen wir auf diesen netten Herren, der uns Schnaps mit eingelegten Schlangen und sogar Vögeln (inklusive Federn) anbieten wollte. (Siehe im Hintergrund die Gefässe)

Auch ein Büffel hat sich eine Wäsche verdient

Auch ein Büffel hat sich eine Wäsche verdient

Tschüss Vietnam, Hallo Laos! Grenzübergang trotz Mopeds ohne Probleme überquert!

Tschüss Vietnam, Hallo Laos! Grenzübergang trotz Mopeds ohne Probleme überquert!

Kurze Zwischenmeldung

Hallöle…
Sind nun 100km vor Hanoi. Wir folgten mit unseren Mopeds dem atemberaubenden Ho chi Minh trail – da wir uns mit einer Tagesetappe etwas mit der Zeit, welche wir benötigen verkalkulierten, kamen wir in die Nacht. Nachtfahrten wollten wir eigentlich aufgrund unserer „bescheidenen“ Scheinwerfer vermeiden, aber Motels gab es keine.
Also, es gab schon eins aber der Besitzer wollte 2€ mehr als der übliche Preis und wir hatten nur noch 2Std mehr zu fahren (außerdem kann man hier für 2€ essen)….also ließen wir den „Halsabschneider“ hinter uns und suchten weiter.
Die erste dreiviertel Stunde im dunkeln fuhren wir entlang dem Auto-und LKW freien Trail. Ich vorne, Anna fuhr hinter mir versetzt. Als wir eine Brücke überfuhren, wurde ich kurz von einem Haus geblendet. Als sich meine Augen wieder an die Dunkelheit gewöhnten, sah ich einen Wasserbüffel 10m vor mir quer auf der Brücke stehen. Ausweichen war nicht, er stand über die ganze Spur. Meine „Super“ Trommelbremsen bis zum Anschlag gezogen krachte ich  dann mit knapp 30 Sachen in den bescheuerten Büffel und knutschte seinen Wanzt.
Die Auswirkung im Ziel (Büffel) war quasi nicht vorhanden,….bei mir allerdings schon! Knie am Lenker,Gesicht im Büffel und Scheinwerfer,Blinker und Tacho zerbröselt und nachdem meine Geschwindigkeit nunmehr 0km\h betrug, kippte ich dann wie im Comic links weg (dabei wurde zu guter Letzt die Fussraste verbogen).
Gut 2€ gespart zu haben !!!
Danach musste ich erstmal den Scheinwerfer aus der Gabel holen, um überhaupt den Lenker wieder einschlagen zu können.
Anna war total zittrig und nun kamen ein paar
neugierige Dorfbewohner und der Arsch der sein Büffel nachts auf der Brücke rumstehn hat lassen, und halfen uns mein Zeug einzusammeln. Dabei fanden sie unseren mobilen Ladeakku (war am Lenker befestigt), welchen Sie dann schön verschwinden ließen und natürlich nie gesehen haben.
Seis drum, (nochmal gut 2€ gesparrt zu haben) um nachts 10 Uhr waren wir dann endlich am Ziel. Ausser dicke Knie und Stress war aber nichts. Der Büffel war von allem recht unbeeindruckt (oder er stand unter Schock;)

Bubalus arnee, oder der gemeine Wasserbüffel- ist wirklich gemein wenn er unbeleuchtet

Bubalus arnee-oder der gemeine Wasserbüffel- ist wirklich gemein, wenn er unbeleuchtet mit über einer halben Tonne Gewicht nachts auf der Strasse steht

Good morning Vietnam

Hallo an Euch alle,

es gibt Neuigkeiten aus Asien. Wir sind endlich wieder autark unterwegs. Ab sofort sind wir abseits der Hauptstrassen zu finden und erkunden das Vietnam fernab der Busrouten.
Den Vorsatz Motorräder oder ein Tuktuk zu kaufen setzten wir bereits am zweiten Tag nach unserer Ankunft in Saigon um und sind nun stolze Besitzer zweier Honda Win Motorräder.

Während unser Freunde mehr und mehr Nachwuchs kriegen ...präsentieren wir unsere 2Babies

Während unser Freunde mehr und mehr Nachwuchs kriegen …präsentieren wir unsere 2Babies

Naja – Nennen wir es lieber Kleinkraftrad statt Motorrad, denn Sie haben nur süsse 100cc , und Hondas sind es auch nicht wirklich, denn quasi alles an unseren Bikes ist kopiert aus China.
Aber rocken tut“s trotzdem!!

..oh man, die gibts auch hier...PS: nach 2 Jahren bin ich Punkte frei in Flensburg ;)

..oh man, die gibts auch hier…PS: nach 2 Jahren bin ich Punkte frei in Flensburg 😉

wpid-p1130794.jpg
Nachdem wir den Wahnsinn Saigons hinter uns gelassen haben,  gings entlang der Südküste und nach einigen Kilometern ab in die Berge.
Traumhafte Kulissen gepaart mit haufenweise Kurven vermitteln uns das Moped-erlebnis erster Klasse.

Einfach Klasse hier..

Einfach Klasse hier..

Die beiden kleinen 4-takter knattern behände die Berge rauf und runter – weniger Kubikzentimeter wären absoluter  Spassverlust, denn mit uns, den Rucksäcken und der Steigung sind die kleinen Motoren nur unweit ihrer Belastungsgrenze entfernt.
Wartungsintensiv sind die Win-Imitate natürlich auch, alle 500km Ölwechsel, ständiges kontrollieren der Kettenspannung, Schrauben, Vergaser-abstimmung bedingt durch die ständig wechselnden Luftdrücke…

"Werkstatt" Besuch Highlight für das Dorf

„Werkstatt“ Besuch Highlight für das Dorf

Aber ich schraube gern, doch ein paar Werkstattaufenthalte ließen sich nicht vermeiden: Anna’s geplatzer Reifen (neuer Mantel+Schlauch) und ein neuer Vergaser und neues Gabel-öl  schlagen mit gerademal 30€ zubuche (Arbeit inklusive)

Banana-Joe auf dem Weg nach Hause

Banana-Joe auf dem Weg nach Hause

Die Vietnamesen sind super freundliche Menschen und lachen viel und herzlich. Einziges Manko bislang ist aus unserer Sicht das Essen…Anna nennt es Vietnam-diät ….denn wirklich lecker haben wir bisher nicht gespeist.

Das obligatorische Gruppenfoto bei einem Trinkstopp...es scheint als kommen hier wenig "Langnasen" vorbei

Das obligatorische Gruppenfoto bei einem Trinkstopp…es scheint als kommen hier wenig „Langnasen“ vorbei

Momentan haben wir die Halbzeit unseres Vietnam-Visas erreicht und befinden uns in „Hoi An“.Nahe dieser Hafenstadt besuchten wir eine Ruine aus dem Champa-Reich, leider wurden Teile davon im Vietnamkrieg von den Amis bombardiert.

Die My Son-ruine mitten im Dschungel...eine Kulisse fü Indiana-Jones

Die My Son-ruine mitten im Dschungel…eine Kulisse fü Indiana-Jones

Diese Ruinen sind Überbleibsel der Cham kultur, welche im 2 oder 3 Jahrhundert hier in Zental-vietnam und Kambodgia  lebten.Damals war es eine Hinduistische Kultur...heutige chams sind zu 80% Muslime

Diese Ruinen sind Überbleibsel der Cham Kultur, welche im 2 oder 3 Jahrhundert hier in Zental-Vietnam und Kambodgia lebten.Damals war es eine hinduistische Kultur…heutige Chams sind zu 80% Muslime

Ab jetzt wird der vielversprechende Norden unsicher gemacht…dort soll es wohl auch sehr schön sein.

Biker-Anna rockt Vietnam

Biker-Anna rockt Vietnam

Reisbauren bei Ko-Tum

Reisbauren bei Ko-Tum

Noch erwähnen sollte man die Hitze die hier stellenweise vorherrscht, denn als ich gestern vom Motorrad stieg, bin ich im Teer festgeklebt (…und Nein, es war nicht frisch geteert…)

Eine Bullenhitze...was machen die richtig, was wir falsch machen!?

Eine Bullenhitze…was machen die richtig, was wir falsch machen!?

wpid-p1130688.jpg

Zwischenstopp Vietnam

Hallo Leute!
Nach 11Std Flug sind wir nun in Ho Chi Minh gelandet.Hier haben wir einen 13 Std Aufenthalt-Leider nur im Inneren des Flughafens, da ein Visum für einen Tag pro Person 60 Euro gekostet hätte, da ham wir kurz nachgedacht und es auch gelassen.
Die Zeit hier möchten wir nutzen um Euch über unser Gepäck zu informieren.
Wir schleppen mit:
Anna nutzt einen 60liter Rucksack von Gregory Typ deva
Timo einen modifizierten FAC Rucksack der Firma Eberlestock.

Schlafen
●Schlafsack (extrembereich -5)
●Isomatte
●3x3m Plane
●Hängematte Hammock DD + Alukarabiner und 5mm Reepschnur
●Expander
●Stirnlampe

Werkzeuge und Brauchbares
●Gürtelmesser 12cm
●Fiskars Handsäge einschiebbar
●Schleifstein
●Multitool Leatherman wave
●Angelschnur und Haken
●Wiederverschließbare Kabelbinder
●Stück Fahrradschlauch
●Nägel
●Kompass mit Lupe
●Nähzeug
●Schnur
●Stück Grillanzünder
packen
Essen und trinken
●Minikocher/Gaslampe und Stechkartuschen-adapter
●Blechteller und Tasse
●2 x Kochtopf
●Löffel u Gabel
●Wasserflasche und Camelbag
●Salz Pfeffer Öl
●Wassertabletten

Dokumente
●Reisepass (+Ersatzreisepass)
●Füherschein +Internationaler
●DKB/ComDirekt Visa Karten für gebührenfreien Bargeldempfang
●Tauchscheine
●Impfbuch
●Auslandskrankenkassenkarte

Apotheke
●Pflaster
●versch. Verbände und Mull/Wachsgage
●Tape
●Blasenpflaster
●Rettungsdecke
●Dreiecktuch
●Pinzette
●Desinfektionsmittel und Gummihandschuhe
●Jodsalbe
●Augensalbe
●Salbe gegen Verstauchungen/Prellungen
●Schmerzmittel
●Breitbandantibiotikum
●Antialergetikum
●Malariatabletten

Elektronik
●Tablet samsung tab3 8zoll
●Outdoorkamera Lumix Ft5
●Multistecker
●Sd karten
●altes Handy für Notfälle
●Miniwecker

Pflege
● Fettcreme
● Zahncreme
● Zahnbürste
● Rei in der Tube
● Klopapier
● Seife

Kleidung
● Flip Flops
● Trekkingschuhe
● 4 x Socken
● 6 x Unterhosen
● 2x Outdoorhose lang
● Badehose/Bikini
● kurze Hose
● 2 x Hemd
● 5 x Tshirts
● 1 x Fleece
● warme Jacke
● Regenjacke

Gewicht Rucksack: Timo 15kg
Anna 17kg
Anna